Komoot,  News,  Scooter fahren

1. Scooter Runde im Jahr 2019…

Moinsen zusammen,

heute schreiben wir den 16.12.2019 und ich möchte Euch sagen, dass wir heute die allererste Scooter Runde in diesem Jahr gemacht haben. Es war genial…

Es gab ja nun viele auf und abs. in diesem Jahr immer wieder ging es gut und dann doch wieder nicht. Die Regeneration Zeit nach den Anfällen würden immer länger und fahren oder auch joggen war einfach nicht zu denken. Somit sind wir beim Wandern stehen geblieben. Immer schön mit Lauf Gurt und Geschirr, damit der Dicke es im Kopf behält, warum er ein Schlittenhund ist. Ziehen kann er, laufen kann er auch, aber alles zusammen war in den letzten Monaten irgendwie nicht so sein Ding.

Nun waren wir alle zusammen gestern unterwegs. Frauchen und Chinook zum Joggen und ich mit dem Bike nebenher. Wir konnten und durften sehen, dass er echt Spaß dabei hatte.

Somit habe ich heute Morgen beschlossen wieder einmal den Scooter zu nehmen und zu schauen was passiert. Zum ersten Mal seit Monaten habe ich gesehen, das Chinook sich darüber freut und aufgeregt war als ich, dass lange Geschirr vom Hacken genommen habe. Das habe ich schon lange nicht mehr so gesehen.

Ich weiß nicht ob das alle verstehen, aber diejenigen die mit Ihren Hunden fahren wissen was ich damit sagen möchte, wenn sich ein Hund freut, wenn er sein Geschirr zu sehen bekommt. Da freut sich das Herz und der Spaß kann beginnen.

Auf auf hieß es nun. Scooter rausholen, anleinen und ab auf die Runde, aber was sehen unsere noch müden Augen da…Die kennen wir doch und Freunde werden wir auch nicht. Da standen sie, die beiden, ein Labi und ein Sennenhund, fein in Tiefschwarz gehalten und mit Ihrem Frauchen nach Hause laufend. Na, die Gelegenheit nutzen wir doch mal und hängen uns dran. Eine andere Möglichkeit gab es eh nicht und somit ging es auch schon los. Chinook visierte die beiden an und war doch glatt der Meinung im Vollspeed hinterher zu wollen. Dies musste ich leider unterbinden, denn dafür waren zu viele unterwegs. Also hieß es hier schon in den Trab zu gehen und langsam hinterher zu fahren.

Was aus meiner Sicht heraus sogar recht gut funktionierte. Natürlich setzte er immer wieder zum Sprint an, jedoch gibt es auch noch eine Bremse die gut funktioniert. Zu meinem Erstaunen, durfte ich feststellen, dass er zwar hinterher wollte aber es nicht auf die beiden abgesehen hatte. Als wir auf deren Höhe waren, zig Chinook einfach locker lässig vorbei. Ich war, bin es immer noch, begeistert von dieser Souveränität, die er dort an den Tag legte. Somit ging es auch schon weiter. Die nächsten Meter waren ein Wechsel aus schnell, langsam und stehen bleiben. Ist alles aber nur halb so wild, denn ich wollte es auch nicht übertreiben. Nun verfiel er so allmählig in den Trab und es ging auf den Rest der Runde. Ach was war ich, bis zu diesem Zeitpunkt, happy. Wie soll es aber auch anders sein, es gibt da noch den ein und anderen Hundebesitzer/in die kapieren es nicht, verstehen es so überhaupt nicht, dass man mit seinem Hund auch ARBEITET…

Okay ich bin kein Mensch, der seinen Hund arbeitet, aber wenn ich mit ihm fahren gehe dann ist es doch schon Arbeit für Chinook.

Da kommt uns doch ein Pärchen entgegen und ist der Meinung direkt auf uns zuzusteuern und dann auch noch zu fragen: DÜRFEN DIE BEIDEN MAL SPIELEN…

Ich glaub es einfach nicht, weil was denken die was wir hier machen???? Wir sind hier am arbeiten und trainieren und da brauche ich keinen anderen Hund, der mir in den Scooter läuft und die Fahrt unschön unterbricht. Folge war ein sofortiger Stopp, mein Knie dankt es mir gerade, ein Chinook der Bescheid sagte was er davon hielt und eine SUPER FREUNDLICHE DAME, welche der Meinung war, ups da ist aber jemand ungehalten…Ach neeeee meinte ich nur am Rande, denn ich war gerade auf Ü200…

Somit hatten wir natürlich einen kurzen Stillstand. Chinook musste sich erst einmal schütteln und ich tief durchatmen. Nun ging es weiter Richtung nach Hause und es lief wieder super.

Fazit:

Ein gelungener Auftakt und eine schöne Runde… Nun lassen wir es erst einmal sacken und schauen, wann wir das nächste Mal fahren. In diesem Sinne wünschen wir einen schönen und ruhigen Start in die Woche und lasst Euch nicht stressen und ärgern so kurz vor Weihnachten…